Philosophie der ayurvedischen Ernährung

Philosophie der ayurvedischen ErnährungUm den Körper mit Baustoffen beziehungsweise essentiellen Substanzen zu versorgen, braucht es eine ausgewogene Ernährung. Eine weniger ausgewogene Ernährung, in der Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente nicht ausreichend beachtet werden, kann zu Mangelerscheinungen führen. Zudem dient die Nahrungsaufnahme auch der Energiegewinnung für körperliche und geistige Aktivität. Laut Ayurveda ist für eine optimale Versorgung des Körpers nicht nur die Qualität der Nahrung entscheidend, sondern auch ein gut funktionierendes Verdauungssystem.

Basics der ayurvedischen Ernährung

Nach Ayurveda sollte das Mittagessen Ihre Hauptmahlzeit darstellen. Frühstück und Abendessen sollten aus leichten Mahlzeiten bestehen. Essen Sie möglichst stets zu den gleichen Tageszeiten. Verzichten Sie auf Zwischenmahlzeiten, sofern sie nicht tatsächlich hungrig sind. Je frischer das Essen zubereitet ist, desto besser. Gekochte Nahrung kann vom Körper leichter verwertet werden. Daher sollte Rohkost nur als Beilage verzehrt werden. Gewürze wie beispielsweise Vata, Pitta oder Kapha Churna verleihen der Nahrung nicht nur Würze, sondern unterstützen auch die Verdauung. Essen Sie nicht bereits dann, wenn Sie nur Appetit verspüren, sondern, wenn Sie tatsächlich hungrig sind!

Ayurvedischen Ernährung: Grundregeln

Nehmen Sie erst eine Mahlzeit zu sich, wenn die vorangegangene bereits vollständig verdaut wurde. Nach einer Hauptmahlzeit ist dies erst nach etwa drei bis sechs Stunden der Fall. Essen Sie nie so viel, dass sich ein Übersättigungsgefühl einstellt. Wenn Ihr Magen zu drei Vierteln gefüllt ist, ist dies das richtige Maß. Essen Sie bewusst und gönnen Se sich zur Nahrungsaufnahme eine ruhige und entspannte Atmosphäre. Während des Essens zu lesen, fernzusehen oder zu arbeiten ist ein No-Go! Essen sollten Sie stets in entspannter, aufrechter Haltung und sitzender Position. Nach der Mahlzeit sollten Sie nicht gleich aufspringen, sondern sich noch einige Minuten lang ein entspanntes Sitzen gönnen.

Ayurvedischer Trinkgenuss

Trinken Sie zum Essen in kleinen Schlucken etwas Wasser, Saft oder Lassi, die niemals eiskalt serviert werden sollten. Empfehlenswert ist der Genuss von Heißgetränken. Milch sollte nicht zu den Mahlzeiten getrunken werden, jedoch kann sie mit Nahrungsmitteln wie etwa Müsli kombiniert werden. Honig sollte grundsätzlich nicht erwärmt und weder zum Kochen noch zum Backen verwendet werden. Insbesondere am Abend sind schwere Nahrungsmittel wie beispielsweise Fleischwaren, Fisch und fette Milchprodukte zu vermeiden.

Bildurheber: Reicher – Fotolia